FAQ (Häufige Fragen)

Wie werde ich Mitglied der AV?

Anmeldebogen herunterladen, ausfüllen, unterschreiben und an die Ausgleichsvereinigung des Landesverbandes senden.

Können die KSK-Abgaben steuerlich geltend gemacht werden?

Natürlich, KSK-Abgaben sind Sozialabgaben und können als Betriebsausgaben (Aufwand) verbucht werden.

Was zählt bei der Erhebung der Zahlen als „Betriebsumsatz“?

Der Betriebsumsatz besteht aus allen jährlichen Umsatzerlösen des Mitglieds (z.B. Eintrittsgelder, Sponsoring-Leistungen, Fördergelder, Zuschüsse, Spenden, Einnahmen aus Bewirtung, Honorare sowie Einnahmen aus Seminartätigkeiten etc.).

Was zählt bei der Erhebung der Zahlen als „künstlerischer Umsatz“?

Künstlerischer Umsatz sind bspw. Eintrittsgelder, Honorare für künstlerischer Auftritte, Sponsoring-Leistungen, Zuschüsse, Fördergelder, Spenden, Entgelt für Theaterkurse, künstlerische Seminartätigkeiten, etc. Kein Künstlerischer Umsatz sind bspw. Einnahmen aus der Bewirtung, Mieteinnahmen, Beratung, nicht-künstlerischen Nebentätigkeiten wie Taxifahren, o.ä..

Was zählt bei der Erhebung der Zahlen als „Personalkosten“

Darunter fallen alle Kosten für künstlerisch oder nicht künstlerisch tätige, haupt- oder nebenberufliche Werkunternehmer, Dienstleister, Selbstständige und/oder freie Mitarbeiter, unabhängig davon, an welchem Ort sie angefallen sind. Zu melden sind daher z.B. Honorare für selbständige Künstler, Techniker, Kassierer o.ä. Keine Personalkosten in diesem Sinne sind die Kosten für fest angestellte Mitarbeiter.

Theater als e.V. organisiert

Das Theater ist als e.V. organisiert. Zählen in diesem Fall zu den Personalkosten (die von den AV-Mitgliedern abgefragt werden) auch Probenpauschalen, die an Mitglieder des Vereins gehen (in diesem Fall an die beiden Vorstände des Vereins)?

Als Vergleich liegt die Situation zugrunde, die KSK würde dieses Theater prüfen. Es ist als e.V. in Form einer „juristischen Person“ als Mitglied der AV gemeldet. In diesem Fall zählt als Personalkosten alles, was der e.V. auszahlt. Also auch Honorare und Probenpauschalen an Mitglieder und Vorstände des Vereins. Die AV kann aber selbst entscheiden, ob sie strenger vorgeht und die Auszahlungen an die Vorstände als PK wertet oder nicht.

Theater als GbR organisiert

Bei der GbR liegt der Fall eindeutig: alles, was innerhalb der GbR bleibt ist Gewinnausschüttung und zählt nicht zu den Personalkosten.

Gastspiele im Inland

Müssen wir als freies Theater bei Gastspielen KSK-Abgabe bezahlen wenn das Theater, bei dem wir zu Gast sind als Veranstalter KSK zahlt ?

Nein! Wenn ein Theater euch engagiert und als Veranstalter auftritt, wird es im Sinne des KSV-Gesetzes "Verwerter" und ist damit verpflichtet, die KSK-Abgaben auf die an euch gezahlten Honorare abzuführen. Ihr als Freies Theater seid die engagierten Künstler und müsst keine KSK-Abgabe bezahlen.

Gastspiele im Ausland

Wie ist das bei Gastspielen im Ausland ?

Hier gilt das sogenannte "Territorial-Prinzip": das Land, in dem ihr spielt, bestimmt, was dafür an Abgaben und Steuern fällig ist. Da die Künstler-sozialkasse eine "deutsche" Einrichtung ist, wird die Abgabe nur fällig, wenn die künstlerische Leistung (also das Gastspiel) im Inland stattfindet.

Es gibt eine kleine Ausnahme durch ein kürzlich ergangenes Gerichtsurteil, aber das spielt in Deinem Fall keine Rolle.

Honorare für Übungsleiter

Bis zu welcher Höhe sind Honorare für Übungsleiter abgabenfrei?

Auch für die "Übungsleiterpauschale" gelten die steuerrechtlichen Vorschriften. Zu dem Begriff "Übungsleiter" gehört nicht nur die Prüfung der Tätigkeit und der Höhe des Entgeltes (ab 2013 sind das 2.400,--EUR), sondern auch die Prüfung der Institution, die zahlt: begünstigt sind nur Zahlungen von "einer inländischen juristischen Person des öffentlichen Rechts oder einer unter § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes fallenden Einrichtung zur Förderung gemeinnütziger, mildtätiger und kirchlicher Zwecke (§§ 52 bis 54 der Abgabenordnung)".

Abgabenpflicht für Eigenanteil an Projekten

Gibt es eine Abgabenpflicht auf den geforderten Eigenanteil („nicht ausbezahlte Honorare“) ?

Definitiv Nein! Es gilt hier das „Fluss-Prinzip“: nur Honorare, die geflossen sind, unterliegen der Abgabepflicht.

Theaterpädagogen

Gibt es bei Theaterpädagogen im Bezug auf die KSK-Abgabe eine Trennung in „künstlerische und pädagogische Arbeit“?

Nein! Bei Theaterpädagogen gibt es keine Abgrenzung in künstlerische und pädagogische Arbeit in Sachen KSK-Abgabe. Alle gezahlten Honorare unterliegen also der Abgabepflicht.

Ehrenamtliche Tätigkeiten

Unterliegen Honorare im Rahmen von ehrenamtlicher Tätigkeit

(im Jahr 2013 bis 500 €/Jahr) der KSK-Abgabepflicht?

Nein! Hinsichtlich der 500,-- EUR Ehrenamtspauschale (§ 3 Nr. 26a EStG) gibt es keine Regelung im KSVG, lediglich hinsichtlich der Übungsleiterpauschale

(§ 3 Nr. 26 EStG). Geregelt wird dies aber trotzdem: „steuerfreie Aufwandsentschädigungen und steuerfreie Übungsleiterpauschalen sind im Rahmen der steuerrechtlichen Grenzen frei von der KSK-Abgabe“ KSVG S. 318 § 25, 59

Nachdruck eines Plakates

Unterliegt der Nachdruck eines Plakats (Druckarbeiten) der Abgabepflicht?

Nein! Denn Druckereiarbeiten sind keine künstlerischen Arbeiten.

Künstlerische Arbeiten für öffentliche Einrichtungen

Was ist mit Entgelten für künstlerische Arbeiten, die von öffentlichen Einrichtungen (Schulen, Büchereien, Kindergärten) bezahlt werden?

Kommt d’rauf an! Hinsichtlich der Abgabepflicht der Entgelte von öffentlichen Einrichtungen kommt es auf den Vertrag an:

  • Werk-/Dienstleistungsverträge unterliegen selbstverständlich der Abgabepflicht
  • Sponsorverträge, die keine Gegenleistung beinhalten, unterliegen nicht der Abgabepflicht
  • hinsichtlich der Gegenleistung gelten die steuerrechtlichen Vorschriften

Fahrtkosten

Sind in Rechnung gestellte Fahrtkosten abgabepflichtig?

Kommt d’rauf an! Pauschalen sind abgabepflichtig, genaue Kilometer-Abrechnungen dagegen sind abgabefrei.

Studenten und Praktikanten

Unsere Tänzer und unsere Techniker sind keine Profis, sondern Studenten oder Praktikanten. Müssen wir für die auch KSK-Abgaben zahlen?

Ja! Honorarzahlungen für künstlerische/publizistische Leistungen an Studenten und Praktikanten unterliegen der Abgabepflicht. Ein selbständiger Künstler oder Publizist im Sinne des KSVG ist auch, wer die künstlerische/publizistische Tätigkeit nur nebenberuflich oder nicht berufsmäßig ausübt (z.B. als Arbeitnehmer, Beamter, Hausfrau, Student, Rentner usw. oder seinen ständigen Aufenthalt im Ausland hat oder im Ausland tätig ist.

Grund für die Einbeziehung auch der an nicht versicherte Künstler/Publizisten (Nebenberufler, Ausländer) gezahlten Entgelte in die Bemessungsgrundlage liegt in der Vermeidung von Wettbewerbsvorteilen für Nichtversicherte und damit letztendlich in der Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes des Art. 3 Grundgesetz. (Fundstelle: Künstlersozialversicherungsgesetz, §24, Abschnitte 26 – 34, Kommentar dazu in Becks Ausgabe S.226 Abschnitt 34)

Stipendium

Zählt ein Projekt-Stipendium zu den Betriebseinnahmen? Bei der Steuer muss ich nicht angeben!

Nein! Bei der Ermittlung der abweichenden Bemessungsgrundlage werden anhand der Bilanzen bzw. Einnahmeberechnungen der jeweiligen Theater folgende Entgelte/Umsätze zugrunde gelegt: Eintrittsgelder, Sponsoring-Leistungen, Fördergelder, Zuschüsse und Spenden. D.h. in der Meldung der Mitglieder sind ausschließlich diese Umsatzbegriffe/Betriebseinnahmen zu berücksichtigen. Somit zählen Projekt-Stipendien nicht zum Umsatz. Auch das eigene Honorar, das sich ein Künstler im Rahmen eines Projekt-Stipendiums auszahlt, zählt nicht zum Betriebsumsatz dazu.

Kollegen_innen aus anderen Ländern

Wir werden in Zukunft verstärkt mit einer Kollegin aus der Schweiz zusammen arbeiten. Sie bekommt von uns Honorare für Ihre Arbeit als Theaterpädagogin und Schauspielerin. Unterliegen diese Honorare der KSKS-Abgabepflicht?

Ja! Honorarzahlungen für künstlerische/publizistische Leistungen an Künstlern aus anderen Ländern (in diesem Fall an die Schweizer Kollegin) unterliegen der Abgabepflicht. Ein selbständiger Künstler oder Publizist im Sinne des KSVG ist auch, wer seinen ständigen Aufenthalt im Ausland hat oder im Ausland tätig ist.

Grund für die Einbeziehung auch der an nicht über die KSK versicherte Künstler/Publizisten (Nebenberufler, Ausländer) gezahlten Entgelte in die Bemessungsgrundlage liegt in der Vermeidung von Wettbewerbsvorteilen für Nichtversicherte und damit letztendlich in der Beachtung des Gleichbehandlungsgrundsatzes des Art. 3 Grundgesetz. (Fundstelle: Künstlersozialversicherungsgesetz, §24, Abschnitte 26 – 34, Kommentar dazu in Becks Ausgabe S.226 Abschnitt 34)